Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Erweiterungsbau Notfallstation

Herisau: Im Spital Herisau wurde in den letzten Monaten eine neue Notfallstation gebaut. Darin sind unter anderem sieben Notfallkojen und ein Universalraum für Untersuchungen und erste Behandlungen untergebracht. Am 16. März nimmt sie ihren Betrieb auf.
Die Zufahrt zum neuen Standort der Notfallstation ist über den Eingang West rund um die Uhr zugänglich. Bilder: PD

Die Zufahrt zum neuen Standort der Notfallstation ist über den Eingang West rund um die Uhr zugänglich. Bilder: PD

Der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden plante für den Standort Herisau eine neue Notfallstation, um die erhöhte Anzahl an Notfällen aufnehmen zu können und die Medizintechnik zu erneuern.  

Kellenberger Architektur GmbH

Der neue Standort bietet im Erdgeschoss eine bessere Zugänglichkeit und Aussenwahrnehmung für die Notfallpatienten. Für die Patientinnen und Patienten ist die Notfallstation über den Parkplatz West rund um die Uhr zugänglich. Die Anmeldung kann von den Mitarbeitenden des zentralen Empfangs durch die Verbindung übernommen werden. Untergebracht im neuen Anbau sind sieben Notfallkojen, ein Universalraum für Untersuchungen und erste Behandlungen, ein Stützpunkt, eine Apotheke mit Labor, ein Besprechungsraum sowie Empfang und Warten.

Neues, modernes Erscheinungsbild

Die bestehende Garage des Rettungsdienstes wird umgenutzt und um einen Anbau erweitert, die neu gewonnene Fläche nimmt alle Funktionen einer Notfallstation auf – von der Anmeldung bis zu Patientenkojen. Der Anbau ergänzt den Spitalkomplex mit seinen verschiedenen Bauetappen um einen weiteren Baustein und wird durch das neue Vordach zusammengehalten, das gleichzeitig als Anlieferung für den Rettungsdienst dient.

Erweiterungsbau Notfallstation Image 1

Aussen wird die gleichmässige Fassadeneinteilung aus hellgrauen Faserzementplatten über den ganzen Baukörper gezogen und mit bronzefarbenen eloxierten Fenstern ergänzt. Für die Fernwahrnehmung und Wegleitung der Patienten sorgt die in die Fassade integrierte Signaletik und Beleuchtung.

Im Inneren fiel die Wahl auf ruhige und zurückhaltende Farben und Materialien. Die Holzelemente aus Eiche brechen mit der sterilen Spitalatmosphäre und verleihen einen wohnlichen Charakter. Stützpunkt und Warteraum für Patienten bilden den Auftakt und setzen als Kombination aus Eichenholz und Glas einen warmen Akzent, der in kleinen Details wie beispielsweise Fensterbänken und Handläufen wieder aufgegriffen wird.
   

Terminplanung und Kostenkontrolle

Bereits im Frühling 2019 wurde definiert, dass der neue Notfall am 16. März 2020 in Betrieb genommen werden soll, was uns dank der engagierten Unternehmer gelungen ist. Nach ausführlicher Planungszeit fand der Spatenstich am 8. Juli 2019 statt. Mitte August 2019 begannen wir mit den Bauarbeiten für den Rohbau und Ende September 2019 haben wir mit dem Innenausbau gestartet, wodurch der Übergabetermin Mitte März 2020 eingehalten werden konnte. Die Unternehmer mussten Rücksicht auf die bestehenden Operationssäle gleich oberhalb des neuen Notfalls nehmen, wodurch teilweise Arbeitsunterbrüche stattfanden, welche jedoch ohne weiteres in Kauf genommen wurden.

Nebst der genauen Terminplanung war von Beginn weg ein präzises Kostenmanagement zu geben. Die Schlussrechnung wird durch die konsequente Kontrolle und Planung nicht höher als der Kostenvoranschlag von circa 2,5 Millionen Franken abschliessen. Rund zwei Drittel davon konnten in Appenzell Ausserrhoden vergeben werden.

Erweiterungsbau Notfallstation Image 2

Dank an Bauherrschaft, Planer und Handwerker

Wir danken der Bauherrschaft herzlich für den sehr geschätzten Auftrag, das in uns gesetzte Vertrauen, die spannende und herausfordernde Aufgabe sowie die sehr gute Zusammenarbeit. Diese Freude und Begeisterung am Projekt konnte auch auf die Planer und Handwerker übertragen werden und hat massgeblich zum Erfolg des Projektes beigetragen.

illiz Architektur GmbH, Zürich

KELLENBERGER ARCHITEKTUR GMBH, Herisau
  

Planerbox

Sanitärplanung
Dörig Planung GmbH
Oberdorfstrasse 26, 9100 Herisau
Telefon 071 351 12 70

Heizung, Lüftung, Sanitär
ENPLAN AG Herisau
Mühlebühl 24, 9100 Herisau
Telefon 071 354 89 73

Elektroplanung
Elektroplanung Huber AG
Industriestrasse 28, 9100 Herisau
Telefon 071 351 22 63

Bauplanung
Wälli AG
Schuppistrasse 7, 9000 St. Gallen
Telefon 058 100 91 88