Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Umbruch ist in vollem Gange

Autos mit elektrischem Antrieb haben es längst aus dem Nischendasein herausgeschafft. In der Schweiz sind die Verkaufszahlen stetig steigend – und auch das Angebot wird massiv wachsen.
Getarnte Zukunftsaussichten bei Mercedes: Der EQS (Mitte) kommt 2021. Bild: HO

Getarnte Zukunftsaussichten bei Mercedes: Der EQS (Mitte) kommt 2021. Bild: HO

Noch vor 10 Jahren waren Autos mit elektrischem Antrieb eine Rarität auf unseren Strassen; elektrische Kleinwagen wie der iMiev von Mitsubishi taugten bestenfalls für Kurzstrecken; viel mehr traute man einem Auto mit Akku und E-Motor nicht zu.

Seither hat sich viel getan. Mit dem Model S hat Tesla bewiesen, dass ein Elektroauto mehr kann, als nur kurze Pendlerstrecken zurücklegen. Inzwischen hat der kalifornische E-Auto-Pionier schon mehr als eine Million E-Autos verkauft – und damit eine ganze Industrie unter Zugzwang gebracht. Steigende Nachfrage und vor allem die immer strenger werdenden Flottenverbrauchs-Gesetze zwingen auch die etablierten Konzerne, ihre Produktpalette umzustellen und mehr elektrische Autos anzubieten und zu verkaufen. Gleichzeitig muss aber das angestammte Geschäft weiterlaufen – denn die Kosten für die Entwicklung sind gigantisch. Der VW-Konzern kündete 2018 an, bis 2023 30 Milliarden Euro in die E-Mobilität zu investieren. Das beinhaltet Kosten für die Entwicklung, neue Produktionsstätten und die Förderung der Ladeinfrastruktur.

Ähnlich sieht es auch bei anderen Konzernen aus; Daimler kündete 2018 an, 20 Milliarden in die Beschaffung von Batteriezellen zu investieren – und will bis 2039 ein komplett CO2-neutrales Fahrzeugangebot auf die Räder stellen. Kürzlich kündigte Mercedes zudem vier neue E-Modelle in verschiedenen Segmenten an; den Anfang macht die Limousine EQS im kommenden Jahr.

Die grosse Schwierigkeit für die Hersteller liegt darin, die Nachfrage und die Marktanforderungen der Zukunft richtig abzuschätzen; deswegen setzen Hersteller wie Volvo oder auch BMW und die PSA-Gruppe auf flexible Fahrzeugplattformen, die sowohl mit E-Antrieb als auch mit konventionellen Motoren bestückt werden können, während Daimler oder der VW Konzern spezifische E-Auto-Architekturen entwickeln.

Fest steht: Das Angebot an E-Autos wird innert der nächsten Jahre massiv wachsen und die Kosten werden sinken. Damit kommt das E-Auto für immer mehr Kunden in Frage. (pae)