Anzeige

Dacia demokratisiert Elektroauto

Mit dem Spring machen die Rumänen Elektroautos auch für kleinere Einkommen erschwinglich. Der bescheiden ausgestattete Elektro-SUV zum Hammerpreis kommt aber erst im Herbst auf den Markt.

Mit einem Basispreis von unter 19 000 Franken wird der Dacia Spring das günstigste Elektroauto der Schweiz sein. Bild: PD

26.07.2021

Das Elektroauto konnte inzwischen die meisten Vorurteile beseitigen. Die Reichweitenangst vieler wurde dank grösseren Batterien, schnellen Ladezeiten und verbrauchsgünstigeren Antrieben abgebaut. Die Ladeinfrastruktur ist gut ausgebaut, zumindest hierzulande und im angrenzenden Ausland. Und auch das Angebot an interessanten Modellen hat sich in den letzten Monaten enorm vergrössert: Inzwischen gibt es E-Autos in fast allen Segmenten. Doch eine Knacknuss ist geblieben: der hohe Preis. Denn weil die grossen Batterien sehr teuer sind, bleiben Elektroautos den Besserverdienenden vorbehalten.

Doch damit ist nun Schluss. Dacia will die Elektromobilität demokratisieren und lanciert mit dem Spring einen kleinen Stadt-SUV zum Hammerpreis. «Der Spring ist das günstigste Elektroauto, nicht nur in der Schweiz, sondern in allen europäischen Ländern», verspricht die Schweizer Pressesprecherin Karin Kirchner. Und damit das so eingehalten werden kann, hat die ohnehin schon sehr preiswerte rumänische Renault-Tochter noch einmal den Rotstift angesetzt und drückt den Einstiegspreis für den Spring auf 18 990 Franken. Da wird die Konkurrenz leer schlucken.   

Garage Meier Egnach AG

Enormer Preisdruck wirkt sich aus

Natürlich kann man zu diesem Preis keine Wunder erwarten. Dem in China gebauten Spring ist denn auch der enorme Preisdruck hier und da anzumerken, an der Materialauswahl, an einigen nicht sehr schön verarbeiteten Stellen. Auch ist die Lenkung etwas gar gefühllos, Unebenheiten in der Fahrbahn werden mehr oder weniger direkt an die Insassen weitergegeben, und die Geräuschisolierung könnte besser sein – Letzteres kommt in einem Elektroauto erst recht zum Tragen. Mit einer Leistung von lediglich 33 kW (44 PS) ist der kleine SUV denn auch nicht gerade eine Sprintrakete: Für den Spurt auf 100 Kilometer pro Stunde vergehen 19,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 125 Kilometer pro Stunde, was für diese Art Auto aber absolut ausreichend ist.

Trotz diesen Einschränkungen macht der erste Elektro-Dacia Spass. Als prädestiniertes Stadtauto wuselt der Kleine wieselflink um Kurven, beschleunigt aus dem Stand munter hoch und findet mit einer Länge von nur 3,7 Metern überall eine Parklücke. Dank des Wendekreises von nur 9,5 Metern kann man gefühlt fast auf der Stelle wenden. Und wie alle Dacia-Modelle kann sich der Spring dabei auf Renault-Technik verlassen: Ein fast baugleiches Modell wird bereits in China unter dem Namen Renault K-ZE angeboten.

Die verbaute Batterie ist indes mit einer Kapazität von lediglich 27,4 kWh dem Preis entsprechend klein, doch damit schafft der Spring eine WLTP-Reichweite von 230 Kilometern respektive 305 Kilometern im WLTP-Stadtzyklus. Das reicht im Alltag für viele locker: «Typische Kleinwagenfahrer legen in Europa im Schnitt 31 Kilometer am Tag zurück», weiss Brandmanager Laurent Herzog. «Somit muss der Spring nur einmal pro Woche aufgeladen werden.»

Für längere Strecken eher ungeeignet

Das Aufladen dauert an der Haushaltssteckdose zwar 14 Stunden, doch an der Gleichstromsäule lädt der kleine SUV mit immerhin 30 kW und füllt die Batterie in unter 1,5 Stunden komplett voll. Damit steht auch dem Wochenendausflug nichts im Weg. Für längere Strecken ist der Winzling dann aber doch eher ungeeignet, auch weil sich der Akku im Autobahntempo deutlich schneller leert.

Klein, hübsch, spassig und vor allem sehr günstig: Der Dacia Spring macht die Elektromobilität tatsächlich vielen zugänglich. Der Fokus liegt dabei natürlich auf der städtischen Kundschaft, weshalb die rumänische Renault-Tochter den kleinen SUV auch in einer Variante für Carsharing-Dienste sowie in einer Cargo-Version für Lieferdienste und Handwerker anbietet. Wer nun mit dem Spring in den zweiten Autofrühling starten will, muss sich aber noch etwas gedulden – ausgeliefert werden die ersten Fahrzeuge erst im Herbst. Dave Schneider  

Dacia Spring

Modell: Elektro-SUV
Masse: Länge 3,73 m, Breite (ohne Spiegel) 1,62 m, Höhe 1,51 m, Radstand 2,42 m
Kofferraum: 270 bis 1100 Liter
Antrieb: Elektromotor mit 33 kW/44 PS, 125 Nm Drehmoment, Frontantrieb
Fahrleistungen: Von 0 auf 100 km/h in 19,1 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 125 km/h
Batteriekapazität: 27,4 kWh
Reichweite (WLTP): 230 Kilometer
Markteinführung: Herbst
Preis: Ab 8990 Franken
Infos: www.dacia.ch

Nachrichten

Jaguar baut sein Angebot komplett um

Elektrooffensive Auf dem Weg zur reinen Elektromarke krempelt Jaguar seine Produktpalette um. Aus dem aktuellen Angebot soll nach 2025 lediglich der Elektro-SUV I-Pace erhalten bleiben, wie das britische Magazin «Autocar» berichtet. Das neue Portfolio soll dann keine SUV oder Crossover mehr enthalten, sondern auf flachere Karosserieformen setzen, allerdings ohne klassische Limousinen. (red)


Volvo baut bald schwere Elektro-Lastwagen

Produktion beginnt 2022 Volvo wird in der zweiten Hälfte 2022 mit der Produktion von schweren Elektrolastwagen beginnen. Zunächst werden batteriebetriebene Zugmaschinen vom Typ FH, FM und FMX gebaut, Anfang 2023 sollen dann Fahrgestelle folgen. Die schweren LKW für den Regionalverkehr und das Baugewerbe bieten ein zulässiges Gesamtgewicht von bis zu 44 Tonnen und sind in zwei alternativen Fahrgestellhöhen erhältlich, mit verschiedenen Radständen und in Konfigurationen mit zwei bis vier Achsen. (red)


Opel macht letzte Tests mit dem neuen Astra

Vorstellung in Sicht Die Entwicklung des neuen Opel Astra liege voll im Plan, meldet der Hersteller aus Rüsselsheim. Die elfte Generation des Kompaktwagens könne in wenigen Wochen offiziell vorgestellt werden. Die Prototypen haben die üblichen Tests unter diversen klimatischen Bedingungen durchlaufen, und auch die Validierungsfahrten, begleitet von Markenchef Michael Lohscheller, sind absolviert. Nun durchläuft der Newcomer die abschliessenden Tests auf die elektromagnetische Verträglichkeit, um sicherzustellen, dass es nicht zur wechselseitigen Beeinflussung der verschiedenen Elektroniksysteme kommen kann. (red)