Anzeige

Appenzeller Bürgerhaus am Dorfplatz: Nachhaltig renoviert und wunderschön

Gais: Das typische Appenzeller Bürgerhaus aus dem Jahre 1787 am Dorfplatz Nr. 3 erstrahlt in neuem Glanz. Es wurde 2018/2019 von örtlichen Handwerkern und Fachleuten aufwendig und nachhaltig renoviert.

Das Haus am Dorfplatz 3 in Gais beherbergt vier Wohnungen und ein Café im Erdgeschoss. Bild: Timo Kellenberger

30.08.2021

Im August 2018 wurde Urs Bosshard und Elsbeth Alder, Eigentümer des Hauses am Dorfplatz 3, die Bewilligung für die Renovation des historischen Gebäudes erteilt. Vor dem Kauf galt es zu klären, welche Massnahmen für eine erfolgreiche und sorgsame Renovation zu treffen sind. Die Gebäude am Dorfplatz unterstehen sehr hohen denkmalpflegerischen Anforderungen.

Mit viel Engagement aller Beteiligten und nicht zuletzt auch durch ein grosszügiges Entgegenkommen seitens der Nachbarschaft, konnte dann die Entscheidung für den Kauf und die Sanierung des Hauses gefällt werden. Den Charakter des Hauses aussen und innen weitestgehend zu erhalten, war Grundlage für alle weiteren Entscheidungen.

Tradition und Moderne kombiniert

Mit dem Ausbau des Anbaus auf der Westseite, entstand ein sicheres Treppenhaus mit Lift, welcher das Haus rollstuhlgängig macht. Zudem entspricht das neue Treppenhaus den aktuellen Brandschutzvorschriften und ist im Sinne der Denkmalpflege umgesetzt worden. Im Innenbereich ist als Material ausschliesslich Holz aus der Region verwendet worden. Der moderne und geräumige Innenausbau ist perfekt, um einzelnen Schmuckstücken aus vergangener Zeit ihren Raum zu geben, zum Beispiel dem alten Ofen in der Maisonettewohnung des Besitzerehepaares, das die dritte und vierte Etage bewohnt. Solche Akzente finden sich im ganzen Haus – eine spannende Kombination von Tradition und Moderne.

Wunderbarer Blick in alle Richtungen

Aus dem Gebäudeinnern geniesst man zur Nordseite den Blick auf den Dorfplatz und die Aussicht auf den Hausberg und das beliebte Ausflugsziel von Gais, den Gäbris. Auf der Südseite findet man das wunderschöne Alpsteinpanorama. Im Osten blickt die Morgensonne über dem Hebrig durch die Fenster während Kronberg und Hundwiler Höhe mit der Abendsonne über die Balkonfenster von Westen her grüssen.

Die verwendeten Holzfenster sind mit Sprossen versehen und fügen sich so in den charmanten Charakter des Hauses. Zudem erfüllen sie die aktuellen Wärmeschutznormen und tragen zur verbesserten Energiebilanz des Gebäudes bei.

Die Aussenfassade des Hauses lässt dieses wie ein Schmuckstück auf dem Dorfplatz erstrahlen und gliedert sich perfekt in das geschützte Dorfbild ein. Die Kombination Schindelfassade mit gestemmter Fassade und dazu die traditionellen Details, die den Appenzellerhaus-Stil prägen, blieben erhalten. Dazu wurden die alten Elemente sorgfältig abgebaut. Sie dienten in der Schreinerwerkstatt der Nägeli AG als Vorlage für den präzisen Nachbau. Bei der verwendeten Farbe wurde darauf geachtet, dass es sich um eine auf Öl basierende Lasur handelt. Als «Eyecatcher» am Dorfplatz wirkt die Eingangstür. Das alte Türdoppel wurde fachmännisch restauriert.

Nutzung früher und heute

In der Vergangenheit beherbergte das Haus am Dorfplatz 3 eine Backstube, ein Café und Wohnräume. Heute befinden sich in den oberen vier Geschossen Wohnungen. Im Untergeschoss sind diverse Kellerräume, ein Gemeinschaftsraum sowie der Technikraum und ein Studio untergebracht. Das gesamte Erdgeschoss beherbergt ein Café mit moderner Infrastruktur. Für warme Tage wird zudem zum Dorfplatz hin eine Gartenwirtschaft eingerichtet.

So wünschten es sich die Besitzer des Hauses. Sie freuen sich auf eine kreative und unternehmerisch denkende Person, die das Café führen will – und dass damit auch das Erdgeschoss wieder mit Leben gefüllt wird. (pd)